Stellv. Pflegedienstleitung in Barmstedt gesucht.

Du hast Erfahrung in der Leitung von Teams? Dann freuen wir uns auf deine Bewerbung!

Ein Einblick unserer Mitarbeiterin in den Pflegehelfer-Job

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Der ideale Arbeitsplatz

Herzlich willkommen bei der Mobilen häuslichen Pflege in Barmstedt.
Wir freuen uns, dass Du Dich f√ľr einen Arbeitsplatz in unserem ambulanten Pflegedienst interessierst.

Es ist unser Wunsch, Dich persönlich darin zu bestärken, Deinen weiteren Berufsweg mit uns zu gehen.

Daf√ľr gibt es eine Vielzahl von Gr√ľnden:

menschliches und herzliches Betriebsklima
Mitarbeiterzufriedenheit ist eines unserer größten Unternehmensziele
Gegr√ľndet 1994 inzwischen ca. 350 hilfebed√ľrftige Menschen.
Wegbereiter moderner ambulanter Pflegekonzepte
Bei uns sind √ľber 80 Mitarbeiter besch√§ftigt, die in 5 verschieden Teams arbeiten.
Vielseitigen und abwechslungsreichen Arbeitsplatz.

Wir freuen uns, wenn Du Dich f√ľr einen Arbeitsplatz in unserem Markenunternehmen MHP Mobile h√§usliche Pflege GmbH bewirbst.

Informationen anfragen und unverbindlich Bewerben.

Lernen Sie uns unverbindlich bei einem Bewerbungsgespräch kennen.

Werde Teil unseres Teams!

Bewirb dich jetzt!

Arbeitgeber mit Bestnote.

"Wir sind gut... mit dir sind wir besser!"

Es ist unser Wunsch, Dich persönlich darin zu bestärken, Deinen weiteren Berufsweg mit uns zu gehen.

Daf√ľr gibt es eine Vielzahl von Gr√ľnden:

  • Bei uns findest du ein menschliches und herzliches Betriebsklima.
  • Die Mitarbeiterzufriedenheit ist eines unserer gr√∂√üten Unternehmensziele.
  • Die M.H.P. Mobile h√§usliche Pflege GmbH ist eine privat-gewerbliche Einrichtung und betreut im Raum Barmstedt seit 1994 inzwischen ca. 350 hilfebed√ľrftige Menschen.
  • Bei uns sind √ľber 90 Mitarbeiter besch√§ftigt, die in 5 verschieden Teams arbeiten.
  • Du findest bei uns einen vielseitigen und abwechslungsreichen Arbeitsplatz.

Das erwartet Dich:

Jobbeschreibung und Qualifikation

Stellv. Pflegedienstleitung

Zielsetzung der Stelle

  • sichern einer qualitativ optimalen pflegerischen und psychosozialen Betreuung der Kunden gem√§√ü den vertraglichen Leistungsanforderungen unter den Gesichtspunkten der Wirtschaftlichkeit, Sparsamkeit, Leistungsf√§higkeit sowie den gesetzlichen Bestimmungen nach SGB XI ¬ß 112 und dem SGB V.
  • Gestalten und Durchf√ľhren einer Organisationsstruktur, die es allen Mitarbeitern erm√∂glicht, die Ziele des Pflegedienstes mitzutragen und mit zu verwirklichen.
  • Entwicklung und Mitgestaltung im Bereich des Qualit√§tsmanagement.
  • Erstellen, Fortentwickeln und Vorgeben von Konzepten, Standards und Methoden der Pflege
  • Qualifizieren der Mitarbeiter, fachlich und methodisch, f√ľr die ihnen gestellten Aufgaben.
  • Umsetzen zeitgem√§√üer und sachgerechter Personalpolitik.
  • Beachten von arbeitsrechtlichen Richtlinien, der betriebsinternen Rahmenbedingungen und der tr√§gerspezifischen Besonderheiten.
  • √úberwachen bedarfsgerechter Mittelbeschaffung und Mittelverwendung im Pflegebereich.
  • Sichern einer optimalen wirtschaftlichen Betriebsf√ľhrung.
  • Sicherung des Kontaktes zu externen Partnern.

Wir w√ľnschen uns folgende Qualifikation:

2.1. Fachliche Qualifikation

  • Abgeschlossene Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpfleger/in oder examinierte Altenpfleger/in.
  • Mindestens 2 Jahre Berufserfahrung als Bereichsleitung/ Teamleitung oder stellvertretende Pflegedienstleitung in einem ambulanten Pflegedienst(innerhalb der letzten 5 Jahre).
  • Nachweis einer abgeschlossenen Weiterbildung zur leitenden Pflegefachkraft (Bereichsleitung oder Teamleitung mit mind. 460 Stunden) oder eines Studiums der Pflegewissenschaften oder die Bereitschaft, nach einem angemessenem Zeitraum eine entsprechende Weiterbildung zu beginnen.
  • Um eine mindestens zweij√§hrige hauptberufliche T√§tigkeit in einem ambulanten Pflegedienst oder einer vergleichbaren Einrichtung, wo die weiteren f√ľr die Leitung des Pflegedienstes erforderlichen Kenntnisse und F√§higkeiten erworben wurden.
  • Erfolgreiche Arbeit w√§hrend der Probezeit von mindestens 6 Monaten.
  • F√ľhrerschein Klasse B.
  • EDV-Kenntnisse.

2.2.Persönliche Eignung

  • Ausgepr√§gte F√§higkeit und Bereitschaft zur Kommunikation und Kooperation mit Kunden, Angeh√∂rigen, Mitarbeitern, Vorgesetzten und anderen am Pflegeprozess beteiligten Gruppen.
  • Vorbildfunktion f√ľr die unterstellten Mitarbeiter und andere Funktionsbereiche.
  • Entscheidungsf√§higkeit.
  • Handlungsf√§higkeit.
  • F√§higkeit, Verantwortung zu √ľbernehmen und wahrzunehmen.
  • Organisationsf√§higkeit.
  • Stabilit√§t, sicheres Auftreten, Durchsetzungsverm√∂gen und sprachliche Gewandtheit.
  • Ausgeglichenheit, Ausdauer, Initiative und Einsatzbereitschaft.
  • F√§higkeit zur st√§ndigen und umfassenden eigenen Fort- und Weiterbildung.
  • F√§higkeit, berufliche Erfahrung weiter zu geben und fachliches Wissen zu vermitteln.
  • Kritikf√§higkeit und Selbstreflexion.
  • Konfliktf√§higkeit.
  • F√§higkeit und Bereitschaft, selbst initiativ zu werden.
  • F√§higkeit, motivierend zu wirken.
  • Gepflegtes √Ąu√üeres.

2.3. Verantwortungs- und Kompetenzbereich

  • Der Stelleninhaber ist generell f√ľr die fach- und sachgerechte Aus√ľbung der in seiner Stellenbeschreibung genannten Aufgaben und Pflichten verantwortlich.
  • Der Stelleninhaber besitzt eine generelle Kompetenz in allen Fragen, die sich im Zusammenhang mit den √ľbertragenen Aufgaben stellen, sofern nicht durch besondere Vorschriften die Zust√§ndigkeit einer anderen Stelle vorbehalten ist.
  • Der Stelleninhaber kann die Aufgabenbereiche sachgerecht an die Mitarbeiter delegieren. Im Einzelfall tr√§gt er insbesondere die Verantwortung f√ľr die von ihm ausgef√ľhrten und veranlassten Handlungen, deren Folgen f√ľr ihn absehbar sind. Ist Eile geboten, ergreift er in seinem Aufgabengebiet Sofortma√ünahmen.
  • In seiner T√§tigkeit und seinem Handeln l√§sst er sich von den anerkannten Berufsnormen und den am Arbeitsort geltenden Richtlinien und Regeln leiten.
  • Er ist seinem¬† direkten Vorgesetzten √ľber die seinen Aufgaben- und Verantwortungsbereich betreffenden T√§tigkeiten informationspflichtig. Dazu ist die spontane Kontaktaufnahme mit der Gesch√§ftsf√ľhrung und Pflegedienstleitung erw√ľnscht. Ferner stehen ihm regelm√§√üige formelle Besprechungen mit der Gesch√§ftsf√ľhrung und Pflegedienstleitung offen.

Aufgaben:

Kundenbezogene Aufgaben

  • Erarbeiten, umsetzen, bzw. √ľberarbeiten einer Pflegephilosophie mit dem Pflegeteam.
  • Umsetzen einer Pflegeorganisation angelehnt an das Pflegemodell von M. Krohwinkel entsprechend den Anforderungen an ¬ß 112 SGB XI.
  • Erarbeiten, umsetzen, bzw. √ľberarbeiten von Pflegestandards, d.h. Festlegen von Art und Umfang des Arbeitseinsatzes f√ľr die einzelnen pflegerischen T√§tigkeiten.
  • √úberwachen und Verantworten der Qualit√§t der Pflege, ungeachtet der pers√∂nlichen Verantwortung der Pflegekr√§fte durch Durchf√ľhrung von Pflegevisiten, Einsichtnahme in die gesamte Dokumentation, Einleiten von Verbesserungsvorschl√§gen und Qualit√§tssicherungsma√ünahmen.
  • Aufnahme der Kunden in der h√§uslichen Umgebung bzw. im Krankenhaus inklusive des Abschlusses des Pflegevertrages.
  • Beraten der Kunden und ihrer Angeh√∂rigen nach ¬ß45 SGB XI und ¬ß37,3 SGB XI.
  • Fortentwickeln der pflegerischen Betreuung der Kunden.
  • Einleiten und √úberwachen von richterlichen Ma√ünahmen z.B.: Betreuerbestellung, freiheitsbeschr√§nkende Ma√ünahmen usw.
  • Beantragen und Beratung bei der pflegerischen Hilfsmittelversorgung¬† und der Wohnraumanpassung f√ľr die Kunden und deren Angeh√∂rigen.
  • √úberwachen der Pflegebed√ľrftigkeit der Kunden und ggf. Anpassen der Pflegestufen nach Unterrichtung des Kunden, Stellen eines Neuantrages bei den Pflegekassen.
  • Begleitung bei Beerdigungen der Kunden.
  • Aktive Mitarbeit im Qualit√§tsmanagement und Beschwerdemanagement und des damit verbundenen PDCA-Zyklus.
  • Bereitstellen von Pflegepersonal und Personaleinsatz
  • Mitwirkung bei Einstellungen.
  • Mitwirkung bei der Organisation von Vertretungskr√§ften.
  • Mitwirkung beim Einsatz und der √úberwachung des Einsatzes des pflegerischen Personals (einschlie√ülich Vertretungskr√§fte) nach fachlicher Qualifikation und pers√∂nlicher Eignung sowie nach den Erfordernissen der Touren. (Dienstplan – und Urlaubsgestaltung)
  • Mitwirkung bei der Durchf√ľhrung von Versetzungen innerhalb der Touren in Abstimmung mit den Betroffenen.

Aus-, Fort- und Weiterbildung des Personals

  • Sichern eines ‚Äěp√§dagogischen Milieus” und kontrollieren des Verlaufs der praktischen Ausbildung.
  • Mitwirkung bei der Kooperation mit den Ausbildungsstellen der besch√§ftigten Sch√ľler und Praktikanten.
  • Mitwirkung bei der Planung, Organisation und ggf. Durchf√ľhrung innerbetrieblicher Schulungs- und Fortbildungsma√ünahmen.
  • Mitwirkung bei der Beschaffung von Fachliteratur und Anregungen der Nutzung durch das Pflegepersonal.
  • Umsetzen aktueller Erkenntnisse und Entwicklungen in der Altenpflege und anwenden verbesserter Methoden in der Praxis.

Beurteilen von Mitarbeitern

  • Mitwirkung bei Bef√∂rderungsvorschl√§gen.

allgemeine F√ľrsorgepflichten

  • Betreuung des pflegerischen Personals in allgemeinen, dienstlichen und auf Wunsch in pers√∂nlichen Angelegenheiten.
  • √úberwachen und Einhalten arbeitsrechtlicher und betriebsinterner Bestimmungen durch den Arbeitgeber im Pflegebereich.
  • √úberwachen und Einhalten von Gesundheits- und Arbeitsschutzbestimmungen sowie von Unfallverh√ľtungsvorschriften.
  • Sichern der Arbeitszufriedenheit der Mitarbeiter im Pflegedienst durch das Schaffen optimaler Arbeitsbedingungen, motivieren der Mitarbeiter, vertreten der Interessen des pflegerischen Bereiches gegen√ľber der Pflegedienstleitung.
  • Mitwirkung bei der Veranlassung und Durchf√ľhrung von regelm√§√üigen und protokollierten Mitarbeiterbesprechungen/ Teambesprechungen

Betriebsbezogene Aufgaben

  • Mitwirken bei der Planung, Entwicklung, Koordination und Kontrolle von Abl√§ufen im gesamten Pflegebereich.
  • Gestalten von Abl√§ufen in anderen Bereichen als der Pflege, soweit sie unmittelbare Auswirkungen auf die Arbeitsabl√§ufe im Pflegebereich haben.
  • √úberwachen der die Mitarbeiter betreffenden arbeitsrechtlichen und betriebsinternen Bestimmungen im Pflegebereich (Arbeitszeiten, Krankmeldungen usw.).
  • Sichern der Kooperation des Pflegebereiches mit allen Leistungsbereichen der Einrichtung.
  • √úberwachung der wirtschaftlichen Mittelverwendung im Pflegebereich.

5. Kommunikation

Im Hinblick auf die genannten Ziele und Aufgaben unterhält der Stelleninhaber disziplinäre und interdisziplinäre Beziehungen:

  • Zur Gesch√§ftsf√ľhrung.
  • Zur Pflegedienstleitung.
  • Zu den Teamleitungen.
  • Zum gesamten Personal des Pflegedienstes.
  • Zu den Kunden.
  • Zu den Angeh√∂rigen, Betreuern und den Kunden nahestehenden Personen.
  • Zu den behandelnden √Ąrzten.
  • Zu den Therapeuten (Krankengymnastik und Ergotherapie etc.).
  • Zu externen Stellen (z.B.: Amt f√ľr soziale Dienste, Krankenh√§user, Krankenkassen, Pflegekassen, Dienstleistungsunternehmen, Lieferanten usw.).